Fahrt Vaduz - Lausanne Mischfrankatur

Fahrt Vaduz - Lausanne Mischfrankatur

Beitragvon Steffen » 1. Mai 2009, 14:57

Diese Karte fand ich wegen der Schweizer Zusatzfrankatur von 20 Rp. interessant und habe die auch deswegen gekauft. Der Grund war, dass es sich dem Text nach zu urteilen (offensichtlich) nicht um eine "Sammlerkarte" handelt, bei der eine Mischfrankatur absichtlich "produziert" werden sollte.
Es gibt ja bis auf ganz wenige Stücke keine Post und Zuleitungspost ab Friedrichshafen zu dieser Fahrt. Ab Schweiz sind wohl nur 2 Belege bekannt (?). Diese Karte ist am 9.6.31 in St.Gallen (Schweiz) geschrieben, muss entsprechend da auch aufgeliefert worden sein, aber die Schweizer Zusatzfrankatur ist erst nach dem offiziellen Abwurf (war ja Stempel von 13 Uhr), mit Stempel Lusanne 10.VI31 17 Uhr entwertet.
Was wollte der Absender aber eigentlich mit der Zusatzfrankatur "frei machen", als er die Karte am 9.6.31 schrieb??
Im Schweizer Luftpost Handbuch (SLH) steht, dass ab 15.5.1924 die Taxe für eine Auslandskarte 20 Rp. betrug.
Vom Absender angedacht als Porto ab Schweiz (St.Gallen) nach Lichtenstein (Vaduz), kann ich mir nicht vorstellen! Das erscheint mir unsinnig und das traue ich auch noch nicht einmal einem in Eile schreibenden Schweizer zu!
Ich denke eher, dass der Schreiber mit der Zusatzfrankatur die Weiterleitung der Karte nach der Beförderung mit dem Luftschiff in die USA nach Portland meinte. War das für diese Karte ab Schweiz nötig??
Ich dachte immer nein und habe auch schon einen Brief gesehen, der nur mit einer 2 Fr. Zeppelin-Marke ohne Zusatzfrankatur, allerdings ab Lichtenstein, in die USA gelaufen ist.
Steffen
Dateianhänge
Schweiz-Lichtenstein.jpg
Schweiz-Lichtenstein.jpg (58.18 KiB) 1890-mal betrachtet
Steffen
 
Beiträge: 295
Registriert: 1. Apr 2009, 18:22

Re: Fahrt Vaduz - Lausanne Mischfrankatur

Beitragvon Zeppelin » 2. Mai 2009, 10:26

ein interessanter Beleg... etwas für die Postgeschichtler unter den Zeppelinpostsammlern!
Die schweizer Ankündigung zu dieser Fahrt kenne ich nicht im Wortlaut, aber ich gehe mal davon aus, dass die Post - wie auf den Europafahrten allgemein üblich - in alle Mitgliedsländer der UPU adressiert werden konnte. Demzufolge wären die 20 Rappen nicht nötig gewesen, um die Zeppelinkarte in die USA zu befördern.
Ich könnte mir bei der Karte vorstellen, dass sie bereits als gewöhnliche Auslandspostkarte vor-frankiert war: Vielleicht wollte der Absender in St. Gallen sie mit gewöhnlicher Post irgendwann einmal in die USA senden und klebte dafür bereits die normalen Marken auf die Karte. Doch dann kam dem Absender die Idee des "Umweges" der Zeppelinbeförderung. Als besorgte er sich noch die notwendige 1 Franken Zeppelinmarke und klebte die Zeppelinmarke noch auf die bereits vorfrankierte Postkarte: Denn so wie die schweizerischen Marken und die Zeppelinmarke aufgeklebt wurden, ist davon auszugehen, dass zuerst die schweizer Marken, und dann später die Lichtensteiner Zeppelinmarke aufgeklebt wurde. Das wäre eine Möglichkeit, die 20 Rappen zu erklären. Eine postalische Funktion im Zusammenhang mit der Zeppelinbeförderung jedenfalls hatten die schweizer Marken jedenfalls nicht.
Der Meinung war wohl auch der stempelnde Postbeamte von Lausanne, der den Zeppelin-Ankunftsstempel Lausanne auf der Sendung anbrachte: Die schweizerischen Marken waren für die Zeppelinbeförderung nicht nötig, und daher stempelte er sich auch nicht. Erst beim Weiterbefördern der Postsendung entwertet ein anderer Lausanne-Postbeamter die 20 Rappen, wohl in Unkenntnis, dass die Sendung durch die Zeppelinmarke ja schon bis zur Destination USA freigemacht war.
Herausgeber des/editor of the ZEPPELIN POST JOURNAL
A.I.E.P. Prüfer/expertiser
http://www.eZEP.de
Benutzeravatar
Zeppelin
 
Beiträge: 510
Registriert: 4. Apr 2009, 10:31

Re: Fahrt Vaduz - Lausanne Mischfrankatur

Beitragvon Steffen » 2. Mai 2009, 18:59

Ja. Sie haben recht. Die Karte schaut wirklich wie "vor-frankiert" aus!Mit der Schweizer Frankatur rechts oben, wie man eben eine Ansichtskarte "beklebt". Das der Absender versucht hat die Karte "auf die Schnelle" noch zusätzlich mit dem Luftschiff befördern zu lassen geht ja aus dem Text hervor. Er hatte ja auch nur noch einen "knappen" Tag bis zur Abfahrt des Luftschiffes Zeit um die Zeppelin-Sondermarke zu besorgen und die Karte "auf den Weg" zu bringen!
Da klingt vor-frankieren logisch und macht Sinn!
Ich danke Ihnen!
Steffen
Steffen
 
Beiträge: 295
Registriert: 1. Apr 2009, 18:22


Zurück zu Porto und Frankaturen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron