Gebührensätze für Zeppelinpost ab Deutschland 1928-1936

Gebührensätze für Zeppelinpost ab Deutschland 1928-1936

Beitragvon Luftschiff » 17. Feb 2011, 10:30

Hallo zusammen,

ich bin auf dieses Forum gestoßen als ich nach einer Übersicht über die Zeppelinpost-Gebühren für Sendung ab Deutschland gesucht habe. Der mir vorliegende Michel Deutschland-Spezialkatalog ist da leider keine große Hilfe. Was ich daraus sicher entnehmen kann ist nur, der Sinn der ersten regulären Zeppelin-Ausgaben von 1928 ( Mi-Nr. 423 u. 424):

2 RM = Postkarten von Deutschland -> Nordamerika
4 RM = Briefe von Deutschland -> Nordamerika (unabhängig von der Gewichtsstufe?)

Dabei ist es wohl zumindest bis 1933 geblieben, denn die Sonderausgaben zur Chicagofahrt beinhalten diese beiden Wertstufen noch, wofür aber ist der Ergänzungswert von 1 RM, der ab 1931 (Mi. Nr. 455) ausgegeben wurde?

Die (allgemeine) Luftpostausgabe von 1934 hat dann als Spitzen die Werte zu 2 und 3 RM (Mi. Nr.538 + 539), während der 4 RM Tarif fehlt, weshalb ich annehem, das sich da auch bei den Luftschiff-Tarifen etwas geändert hat. Spätestens ab 1936 muss die Luftschiffpost dann deutlich günstiger geworden sein, denn die Ausgabe "Mit LZ 129 nach Nordamerika" (Mi. Nr. 606-607) beinhaltet nur die Nominale von 50 u. 75 Pfg.

Würde mich freuen, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte, für mich ist dieses Gebiet recht neu und da ich mich nur für Bedarfspost interessiere, ist die portogerechte Frankatur schon mal ein wichtiges Kriterium um Bedarfspost von philatelistisch motivierten Stücken zu unterscheiden.
Luftschiff
 
Beiträge: 2
Registriert: 16. Feb 2011, 21:23

Re: Gebührensätze für Zeppelinpost ab Deutschland 1928-1936

Beitragvon saintex » 18. Feb 2011, 18:37

Hallo @Luftschiff,

Zeppelin-Bedarfspost ist ein anspruchsvolles Sammelthema, insbesondere in den Jahren bis 1934, meine Hochachtung, dass Du Dich als Anfänger da herantraust.

Es ist natürlich völlig richtig, dass der Wert eines Luftpostbriefes für Bedarfspostsammler u.a. von der portogerechten
Frankatur abhängt und die Kenntnis der einschlägigen Portogebühren daher für den Bedarfspostsammler "lebenswichtig"
ist. Für den Anfang empfehle ich Dir, ein Exemplar des MICHEL Postgebühren-Handbuchs 2. Auflage 2004 anzuschaffen.
Auf den Seiten 185 bis 187 findest Du dort die deutschen Zeppelin-Luftpostzuschläge der Jahre 1924 bis 1939. Bei ebay
wird das Handbuch von verschiedenen Anbietern im Sofort-Kauf für 34,80 Euro angeboten.

Aber Vorsicht ! Auch die Angaben im Michel Postgebühren-Handbuch zu den Zeppelin-Luftpostzuschlägen sind nicht
vollständig, so fehlen z.B. - soweit ersichtlich - die Luftpostzuschläge für die Zeppelin-Fahrten nach Südamerika ab
1934. Aber das Handbuch ist ein guter erster Einstieg in Dein Thema.

Wenn Du mehr zur Zeppelin Bedarfspost wissen willst (und Englisch lesen kannst), empfehle ich Dir zusätzlich das Buch
von John Duggan und Jim Graue, Commercial Zeppelin Flights to South America, das 1995 in den USA erschienen ist.
Die beiden Autoren handeln hier auf 233 Seiten das Thema Zeppelin-Bedarfspost von und nach Südamerika erschöpfend
ab. Das Buch kann hier in Deutschland über das Spezial-Antiquariat für Post- und Verkehrsgeschichte Inh. Burkhard
Schneider, 60316 Frankfurt http://www.philabooks.com zum Preis von 30,00 Euro bezogen werden.

Mit diesen beiden Büchern bist Du nach meiner Ansicht für Dein anspruchsvolles Sammelthema zunächst bestens
gerüstet und kannst selber demnächst hier mit Forum-Beiträgen über Zeppelin-Bedarfspost glänzen. Und ich hätte bei
dem Thema Bedarfspost hier im Forum endlich einen Mitstreiter.

MfG

saintex
saintex
 
Beiträge: 37
Registriert: 24. Dez 2010, 10:14

Re: Gebührensätze für Zeppelinpost ab Deutschland 1928-1936

Beitragvon Steffen » 18. Feb 2011, 19:52

Hallo Luftschiff!
Saintex hat das richtig ausgedrückt. Portogerecht = sehr anspruchsvoll! Ich persönlich mag das nicht so, weil es bei Zeppelinpost so tolle (Über)Frankaturen gibt.
Ist aber "Wurscht", denn jeder soll sammeln was ihm gefällt.
Deshalb habe ich Ihnen einmal herausgesucht, was ich so zum Thema Porto bei Zeppelin in meinen Unterlagen habe.
Das müsste so etwa 90% (?) von dem abdecken was Sie suchen. Ist von Manfred Lösemann, aber soweit ich den kenne (Guter Kerl!) hat der nichts dagegen,
wenn ich das an Andere (interessierte Sammler) weiter gebe!
Deshalb bitte auch nicht wundern, wenn da noch Notizen von mir mit 'drauf sind und ich nichts radiere.
Eines sollten Sie vielleicht noch wissen. Das Zeppelinporto damals wurde aufgeteilt!! - und wie folgt:
Die Reichspost bekam 1/7 (ein Siebtel) der Einnahmen und die Zeppelin AG bekam 6/7 (sechs Siebtel)!!!
Deshalb hatte da auch keiner was gegen "Überfrankaturen", ganz im Gegenteil!
Wie sagte Eckener doch mal so schön: - Die Sammler finanzieren zum "Gutteil" die Luftschifffahrten!
Ich denke der wusste genau wovon er sprach!!! (und deshalb mag ich portogerecht auch nicht so)
Im Anhang die Kopien.
Da wir nicht so viele Kopien (Speicherplatz begrenzt) einstellen können, schicke ich die mal einzeln.
Sie können (alle anderen Interessierten natürlich auch) sich das ja einfach mal ausdrucken und abheften.
Mit besten Grüßen aus dem Westerwald!
Steffen

- hätte ich fast vergessen. - Herzlich willkommen Luftschiff!
Porto1.jpg
Porto1.jpg (254.54 KiB) 3465-mal betrachtet
Steffen
 
Beiträge: 295
Registriert: 1. Apr 2009, 18:22

Re: Gebührensätze für Zeppelinpost ab Deutschland 1928-1936

Beitragvon Steffen » 18. Feb 2011, 19:56

Ja. Gab schon Stress mit den 256KB die wir einstellen können.
Musste deshalb die Kopie "Porto1" schon "stutzen" und schaut deshalb blöd aus.
Ist aber noch alles Wichtige drauf und das ist die Hauptsache!
Im Anhang die nächste Kopie.
Porto2.jpg
Steffen
 
Beiträge: 295
Registriert: 1. Apr 2009, 18:22

Re: Gebührensätze für Zeppelinpost ab Deutschland 1928-1936

Beitragvon Steffen » 18. Feb 2011, 20:00

So. Gleich noch die letzte Kopie. Schaut wie gesagt etwas blöd (gestückelt) aus.
- Aber es kommt ja auf den Inhalt an! Oder?
Grüße von hier und schönes Wochenende an alle (Sammel)Kollegen!
Steffen
Porto3.jpg
Steffen
 
Beiträge: 295
Registriert: 1. Apr 2009, 18:22

Re: Gebührensätze für Zeppelinpost ab Deutschland 1928-1936

Beitragvon Zeppelin » 27. Jun 2011, 16:39

Luftschiff hat geschrieben:Hallo zusammen,

ich bin auf dieses Forum gestoßen .....


Hallo Luftschiff,

auch Dir ein spätes aber dennoch herzliches Willkommen hier bei eZEPtalk.de!

Es ist hier völlig unerhablich, ob Du Anfänger oder auf dem Gebiet ein alter Hase bist - wir versuchen alle Fragen zu beantworten und Die Antworten auf Deine Fragen zeigen ja schon, dass Du hier etwas begonnen hast, was es bisher hier noch nicht gab: Eine Übersicht über die ganz normalen Portostufen. Danke für den Anstoß und weiterhin viel Spaß hier bei eZEPtalk.de
Herausgeber des/editor of the ZEPPELIN POST JOURNAL
A.I.E.P. Prüfer/expertiser
http://www.eZEP.de
Benutzeravatar
Zeppelin
 
Beiträge: 510
Registriert: 4. Apr 2009, 10:31


Zurück zu Porto und Frankaturen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron