USA Zusatzfrankatur bei Zeppelin-Katapult

USA Zusatzfrankatur bei Zeppelin-Katapult

Beitragvon Steffen » 22. Sep 2009, 08:29

Hallo!
Wozu wurde links unten auf diesem Brief die USA Zusatzfrankatur von 2 Cent entrichtet?
Entwertet offensichtlich in New York mit einem "stummen Stempel" sollte es ja eigentlich einen Grund dafür geben.
Von dieser Art Belege sind ja einige "hergestellt" worden, teilweise auch mit 2 mal Kattapultbeförderung und da ist dann eine USA Zusatzfrankatur nötig. Das ist klar. Wozu aber hier bei diesem Beleg?
Ist zumindest der Einzige dieser Art, Sieger 57M + Haberer 11, bei dem mir das aufgefallen ist.
Macht die USA 2 Cent "Sinn", oder hat der "Hersteller" dieser Belege "aus Versehen" mal eine US Marke geklebt,
was ich vermute?
Danke und Grüsse!
Steffen
Dateianhänge
1.jpg
2 Cent USA Zusatzfrankatur
1.jpg (168.89 KiB) 3026-mal betrachtet
Steffen
 
Beiträge: 295
Registriert: 1. Apr 2009, 18:22

Re: USA Zusatzfrankatur bei Zeppelin-Katapult

Beitragvon Alfred » 23. Sep 2009, 16:56

Hallo Steffen!
Wer da denkt, diese Briefe an Herrn Graf sehen alle gleich aus, sieht sich jetzt getäuscht - die amerkanische Marke sieht man nur "auf den zweiten Blick"!
Sinnvoll ist sie meiner Meinung nach nicht; ich denke, die Vermutung ist richtig, dass die 2 cent-Marke übrig war, als die von Ihnen angesprochenen Belege an Herrn Graf mit doppelter Seepost-Beförderung fertig frankiert waren.
Als Vergleichsstück zeige ich meinen Brief nach Buenos Aires, der ohne 2-cent-Marke ordnungsgemäß in Argentinien ausgeliefert wurde. Im Felzmann-Archiv habe ich einen entsprechenden Brief mit sinnvoller Zusatzfrankatur - für die Seepostbeförderung von New York nach Bremen - gefunden.
Viele Grüße
Alfred
Dateianhänge
57 M Katapult.jpg
57 M Katapult.jpg (218.78 KiB) 2991-mal betrachtet
57 M Katapult RS.JPG
57 M Katapult RS.JPG (30.11 KiB) 2992-mal betrachtet
SAF30-Katapult Rundfahrt.jpg
Alfred
 
Beiträge: 335
Registriert: 30. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Neckargemünd bei Heidelberg

Re: USA Zusatzfrankatur bei Zeppelin-Katapult

Beitragvon Steffen » 23. Sep 2009, 19:06

Hallo Alfred!
Ich habe inzwischen noch einen Brief mit dieser 2 Cent Zusatzfrankatur gesehen. Zufall, oder Versehen war das also offensichtlich nicht. Einen Sinn kann ich bei dem anderen Brief aber auch nicht erkennen. Alle ja in gleicher Machart!
Vielleicht sollte das "Zeug" (2 Cent Marken) wirklich nur "alle" werden, oder dem "Produzenten" hat das so optisch einfach besser gefallen (rot zu rot?). Wie und wann ist aber der "stumme Stempel" darauf gekommen? An Bord des Dampfers hatten die den ja eher nicht. Oder? Ich nehme an, dass es ein "New Yorker" ist, aber warum da gestempelt?
Manchmal ist es offensichtlich besser, auf den "2.Blick" zu verzichten!
Danke für die Infos und Grüsse!
Steffen
Steffen
 
Beiträge: 295
Registriert: 1. Apr 2009, 18:22

Re: USA Zusatzfrankatur bei Zeppelin-Katapult

Beitragvon Alfred » 23. Sep 2009, 19:56

Steffen hat geschrieben:... Manchmal ist es offensichtlich besser, auf den "2.Blick" zu verzichten!

... beziehungsweise noch einen dritten Blick zu werfen!
Offen gestanden, habe ich den stummen Stempel überhaupt nicht bemerkt - vielleicht war er einfach zu selbstverständlich. :oops:
Ganz sicher stammt er aus New York. Jetzt ist es auch vorstellbar, dass der Brief in einen Briefkasten in der Stadt eingeworfen wurde (bzw. dass dieser Anschein erweckt werden sollte, denn es war ja ein ganzer Packen Briefe) und mit dem 2-cent-Porto der Transport zum Dampfer bezahlt werden sollte.
Viele Grüße
Alfred
PS: 2-cent-Zusatzfrankaturen sieht man auch häufig bei amerikanischer Post für die Heimfahrt bei der SAF 1930. Ich denke, dass diese Poststücke nicht unter Umschlag an den "Postmaster New York" sondern direkt in den Briefkasten eingeworfen wurden. Ein Beispiel:
Dateianhänge
64 B (ohne Rautenstempel).jpg
auch ein Beleg für den zweiten Blick ?
64 B (ohne Rautenstempel).jpg (75.26 KiB) 2965-mal betrachtet
Alfred
 
Beiträge: 335
Registriert: 30. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Neckargemünd bei Heidelberg

Re: USA Zusatzfrankatur bei Zeppelin-Katapult

Beitragvon Steffen » 24. Sep 2009, 10:45

Hallo Alfred!
Ich habe mal bei Dr.Simon in Zwickau angerufen und ihn nach seiner Meinung gefragt.
Die 2 Cent USA Frankatur dienten zur Beförderung des Briefes von New York bis zum Dampfer.
Deshalb auch die Entwertung mit dem "stummen New Yorker". Dieser Brief wurde entweder in New York in den
Briefkasten eingeworfen, oder auf dem Postamt zur weiteren Beförderung übergeben.
Die Belege bei denen die 2 Cent Frankatur fehlt, sind entweder "unter Umschlag", oder durch persönliche Übergabe
auf den Dampfer gekommen. Wir waren also auch schon nah dran mit unseren Vermutungen!
Ist also nicht nur ein Beleg für den "2.Blick", sondern ein Beleg für den "2.Blick + ein Telefonat nach Zwickau" geworden!
Steffen
Steffen
 
Beiträge: 295
Registriert: 1. Apr 2009, 18:22

Re: USA Zusatzfrankatur bei Zeppelin-Katapult

Beitragvon Zeppelin » 23. Mär 2010, 13:51

Steffen hat geschrieben:Wie und wann ist aber der "stumme Stempel" darauf gekommen? An Bord des Dampfers hatten die den ja eher nicht. Oder? Ich nehme an, dass es ein "New Yorker" ist, aber warum da gestempelt?
Doch, einen solchen "stummen Stempel" hatte es an Bord des Dampfers gegeben: Die amerikanische Seepost verwendete solch einen Duplex-Stempel, hier ist nur der "stumme" Teil des Duplex-Stempel verwendet worden. Die Stempelung der US-Frankatur mit dem US-Seepoststempel war eine korrekte Handhabung bei der Stempelung des Beleges mit US/Deutscher Mischfrankatur.

Steffen hat geschrieben:Ich habe mal bei Dr.Simon in Zwickau angerufen und ihn nach seiner Meinung gefragt.
Die 2 Cent USA Frankatur dienten zur Beförderung des Briefes von New York bis zum Dampfer.
Alfred hat geschrieben:Ganz sicher stammt er aus New York. Jetzt ist es auch vorstellbar, dass der Brief in einen Briefkasten in der Stadt eingeworfen wurde (bzw. dass dieser Anschein erweckt werden sollte, denn es war ja ein ganzer Packen Briefe) und mit dem 2-cent-Porto der Transport zum Dampfer bezahlt werden sollte.
Alfred hat geschrieben:2-cent-Zusatzfrankaturen sieht man auch häufig bei amerikanischer Post für die Heimfahrt bei der SAF 1930. Ich denke, dass diese Poststücke nicht unter Umschlag an den "Postmaster New York" sondern direkt in den Briefkasten eingeworfen wurden.
Es ist zwar richtig, dass im Jahre 1930 der First Class Brief (normaler Inlandsbrief) 2¢ kostete, aber sowohl bei dem Zeppelinbrief als auch bei dem Katapultbrief glaube ich nicht, dass die zusätzlichen 2¢ irgendeine Relevanz für die Beförderung des Beleges hatten. Denn genau genommen wären beide Briefe mit 2¢ eigentlich unterfrankiert: Das Porto richtete sich nicht nach der zurückgelegten Beförderung (hier: NY-Schiff oder NY-Zeppelin), sondern nach der Empfängeradresse. Und beide Empfängeradressen sind in Europa, so dass hier richtigerweise 5¢ für einen Auslandsbrief (und nicht 2¢ für einen Inlandsbrief) verklebt werden mussten - auch wenn der Brief nur von NY zum Pier oder von NY zum Ladeplatz des Zeppelin hätte befördert werden sollen!

Mit den 2¢ auf dem Katapultbrief wollte der Absender wahrscheinlich nur noch einen extra Stempelabschlag des US-Seeportamtes bekommen - was ja auch klappte, über einen vollen Stempelabschlag und nicht nur des "stummen" Teiles hätte sich der Absender sicherlich mehr gefreut, aber das ist eine andere Geschichte. Und die 2¢ auf dem Zeppelinbeleg hatten keinerlei Bedeutung, denn der Absender hatte wohl keinen anderen Umschlag zur Hand und verwendete stat dessen eben die Ganzsache mit den eingedruckten 2¢. Ähnliches sieht man häufig auch bei deutscher Zeppelinpost, wenn zur Polarfahrt und/oder Südamerikafahrt deutsche Ganzsachen verwendet wurden.
Herausgeber des/editor of the ZEPPELIN POST JOURNAL
A.I.E.P. Prüfer/expertiser
http://www.eZEP.de
Benutzeravatar
Zeppelin
 
Beiträge: 510
Registriert: 4. Apr 2009, 10:31

Re: USA Zusatzfrankatur bei Zeppelin-Katapult

Beitragvon Steffen » 24. Mär 2010, 10:26

Also diesen "stummen" hat es so allein da nicht gegeben! Da gehört schon noch der größere (leserliche) Teil dazu!
Den ganzen Stempel, den "Zeppelin" meint, mal anbei unten als Kopie zur besseren Erläuterung.
Möglich wäre es allerdings in der Tat, dass es nur der "stumme" Teil des Stempels sein könnte. Klar!
Aber bei allen 4 Belegen, die nun wirklich groß genug zum Stempeln sind ausgerechnet immer nur der "stumme" Teil des Stempels?? Warum ausgerechnet bei denen?
Selbst auf wesentlich kleineren Belegen habe die sich eigentlich bemüht den "leserlichen" Teil des Stempels mit
'drauf zu bekommen! Macht und ergibt ja sonst auch keinen Sinn! Vielleicht einfach mal den Katalog von Helms hernehmen und vergleichen, wie oft denn wirklich nur der "stumme" Teil vom US-SEA zu sehen ist!
Da sind ja schließlich genügend derartige Belege drinnen abgebildet. Also ich konnte (damals wie heute) da nun wirklich nichts finden und die Tendenz geht gegen Null %!
Wieso aber wie schon gesagt ausgerechnet bei 100 % der "Graf Belege" ab New York, wo so ein "rein stummer" in
Gebrauch war?? Also mir ist der "Quantensprung" von Null auf 100 % zu hoch (zu spekulativ)!
Wäre das der "stumme" Teil des US-SEA Post, hätten die ja jedes mal den größeren Rest des Stempels
"auf der Tischkannte gehabt"! Spätestens beim zweiten Abschlag hätten die da doch mal den Umschlag gedreht!
Oder?
Steffen
Dateianhänge
US SEA POST.jpg
US SEA POST.jpg (139.03 KiB) 2752-mal betrachtet
Steffen
 
Beiträge: 295
Registriert: 1. Apr 2009, 18:22


Zurück zu Porto und Frankaturen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron